Berichte 2014

Sommertour im Tiroler Oberland

Die diesjährige Sommertour führte uns vom Samstag 26. Juli bis Donnerstag 31. Juli ins Tiroler Oberland. Insgesamt nahmen acht Club-Mitglieder (Hans-Peter, Ewald, Carmen, Remo, Andreas, Michael, Charlotte und Sandro)  daran teil. Die verschiedenen Rundtouren starteten dabei jeweils von Landeck aus. Leider war auch in Landeck das Wetter nicht gerade sommerlich. Dennoch verbrachten wir jeweils ein paar Stunden bei fast trockenem Wetter im Sattel. Von den ursprünglich geplanten Touren konnte nur eine vollständig wie geplant gefahren werden. An den restlichen Tagen mussten wir dem Wetter entsprechend umdisponieren. Da Hans-Peter das Gebiet aber bestens kannte, konnten wir jeden Tag neue Wege und Steigungen entdecken. An dieser Stelle besten Dank an den kompetenten Tourenleiter vor Ort.

In den fünf Tagen wurden die Täler Oberinntal, Paznauntal, Lechtal und Pitztal sowie die Pässe Silvretta, Bielerhöhe, Arlbergpass, Flexenpass, Hahntennjoch, Piller Höhe und „Tobadill“ befahren. Dabei legten die Tour-Teilnehmer mindestens 450 km und 7200 hm zurück - je nach dem wie ausdauernd sie den nassen äusseren Bedingungen trotzen konnten. Dennoch war die Stimmung unter den Teilnehmern wie immer hervorragend und die Sommertour im Tiroler Oberland wird in guter Erinnerung bleiben.

2. Heizungen Gattlen Kriterium

Ein grosses Merci allen Teilnehmern, Helfern und Zuschauern für Ihre Unterstützung! Speziell verdankt sei die Fotografin Sandrine Gattlen für die tollen Bilder. Die Rangliste, ein paar Impressionen und den Bericht vom Walliser Boten gibt's unter den entsprechneden Links.

Trainingslager Mallorca

Da der Flug nach Mallorca am Samstag um 6 Uhr in der Frühe angesetzt war, trafen wir uns schon am Vorabend in Basel. Mallorca empfing uns mit schönem Wetter, das uns die ganze Woche begleiten würde: blauer Himmel mit wenig Wolken und milden Temperaturen, geradezu gemacht, um eine Woche im Sattel zu verbringen. Dank des frühen Abflugs sassen wir dann auch schon am Mittag im Sattel und legten unsere ersten Kilometer zurück. Schon der erste Tag zeigte, dass dies mitnichten eine langsame “kurze“ Sache werden würde: Die Fahrt war nach 142 km und immerhin 872 hm beendet und dies trotz der kurzen Nacht und den Reisestrapazen. Während der ersten Tagen hielten wir uns – bis auf eine Ausnahme - noch von den Bergen im Norden fern, was sich dann nach dem Ruhetag (Dienstag) änderte. Der “Ruhetag“ war in der Tat eine Bummelfahrt; nach kaum 30 km gab es schon den Kaffeestop, nach weiteren ca. 30 km ging es in die Mittagspause mit ausgezeichneter Pasta, nach kurzer Weiterfahrt kam der verdiente Dessertstop und nach 88 km waren wir zurück im Hotel. Die beiden nächsten Tage führten uns in die “Berge“: Am Mittwoch gab es den  Coll de Sa Creu, Coll de Sa Gremola, Coll des Pi und Coll Claret. Am Donnerstag folgten Coll de Sa Batalla, Coll Puig Major und schloss mit dem Coll de Soller. Michael, Stefan und Jonas konnten den Coll dels Reis, der zum malerischen Port de Sa Calobra führt und durch einen kurzen Abstecher vor dem Puig Major, mitgenommen werden konnte, nicht auslassen. In der Mittagspause kamen sie gar nicht mehr aus dem Schwärmen heraus. Zu erwähnen bleiben noch die  ersehnten guten Kuchenstopps in Santa Maria, die wir uns nach den etlichen Höhenmetern redlich verdient hatten. Die Woche wurde am Freitag durch eine weitere Fahrt im “Flachen“ beendet. Als wir uns am Samstag morgen Richtung Flughafen aufmachten, waren wir wohl alle froh, heute nicht aufs Velo steigen zu müssen. Der Himmel verhiess nichts Gutes.

Allen Teilnehmer hat das diesjährige Trainingslager einmal mehr viel Freude und Fahrgenuss beschert. Es wurden etwas mehr als 1000 km zurück gelegt, es gab 2 Plattfüsse und keine Stürze.  Die Woche brachte viel Gelächter hervor und bot allen reines Velovergnügen bei rasantem Tempo.

Unter folgendem Link gibt's ein paar Fotos vom diesjährigen Trainingslager.

Wer die einzelnen gemachten Fahrten genauer anschauen will, kann dies unter http://www.gpsies.com/mapFolder.do?id=27788. Michael hat unsere Tracks aufgezeichnet.

Schneeschuhwanderung

Die Mitglieder des VCI Brig wurden dieses Jahr von Gattlen Ewald und Carmen nach Bürchen zum Schneeschuhlaufen eingeladen. Der Abend startete mit einem vom Ehepaar Gattlen offerierten Apéro beim Chalet in Bürchen. Mit einem Glas „Warmen“ konnten wir uns so richtig aufwärmen zur Tour.

Ewald führte uns im Anschluss in einer sehr schönen Runde bis auf die Moosalpe. Begleitet wurden wir vom „fast Vollmond“. Beim Rest. Moosalpe wurden wir toll verköstigt. Zum Schluss durfte die berühmte Crèmeschnitte nicht fehlen.

Die Rückkehr führte noch zum „schönsten“ Aussichtspunkt „der Stand“ und im Anschluss quer durch die Wälder im tiefen (ca. 80cm Neuschnee) bis nach Bürchen. Der Rückweg wurde  „strenger“ als der Aufstieg und der eine oder andere machte noch einen Salto im Neuschnee. Es war ein wunderschöner Abend, welcher den Teilnehmern sicher in guter Erinnerung bleiben wird. Alle Teilnehmer und der gesamte Vorstand des VCI möchten sich bei Ewald und Carmen für den Abend bedanken.

Ein paar Impressionen zum Anlass!

27. GV des Veloclubs International Brig

Am Freitag den 10. Januar 2014 fanden sich 26 Mitglieder des Veloclubs International Brig zur alljährlichen Generalversammlung im Restaurant Zunftstube ein. Der Clubpräsident Hans-Peter Brunner konnte auf ein abwechslungsreiches Radsportjahr 2013 zurückblicken. Ein Höhepunkt des vergangenen Vereinsjahres war sicher die Sommertour von Brig nach Paris. Anlässlich des 100-Jahres Jubiläums der Tour de France nahmen 14 VCI-Mitglieder die Strecke vom Wallis in die französische Hauptstadt unter die Räder. Bei bestem Sommerwetter konnten die 700 km und 4500 Höhenmeter genossen werden. Im Vergleich zu den bisherigen Sommertouren, welche mehrheitlich über Pässe führten, war diese Tour zwar mit weniger Höhenmetern gespickt, bot aber dennoch ein unvergessliches Gruppenerlebnis. Vor allem die Einfahrt nach Paris und der Tag an der Champs-Elysées  beim Eintreffen des Tour de France Trosses wird sicher allen Teilnehmern in langer Erinnerung bleiben.

Speziell geehrt für ihre ausserordentlichen sportlichen Leistungen auf regionaler, nationaler oder internationaler Ebene im Jahre 2013 wurden folgende VCI-Mitglieder: Dani Wyss (1. Rang Tortour Kat. Solo, 2. Rang RAAM Kat. Solo, 20 Jahre VCI-Mitgliedschaft), Carmen Gattlen (1. Rang Heizungen Gattlen Kriterium Kat. Damen, 1. Rang PZ-Fahren Fullenbach Kat. Mixed), Christian Biffiger (1. Rang Grand Raid Hérémence - Grimentz Kat. Senioren), Rinaldo Hugo (1. Rang Heizungen Gattlen Kriterium Kat. Senioren, 1. Rang BOE Strassenmeisterschaft Kat. Hobby B) und Stefan Rüttimann (1. Rang Susten - Leukerbad Kat. 40+). 

Im Vorstand waren keine Demissionen zu verzeichnen. Hans-Peter Brunner (Präsident), Sandro Mutter (Tourenchef), Pascal Wyer (Kassier) und Evelyn Zenklusen Mutter (Sekretariat) wurden von der GV einstimmig wiedergewählt. Aufgrund eines Todesfalles musste die Stelle des Technischen Leiters neu besetzt werden. Stefan Rüttimann stellte sich hierfür zur Verfügung und wurde von der GV einstimmig gewählt. Mitgliedermässig sind die Zahlen des VCI stabil, der Veloclub International zählt im 2014 83 Mitglieder, davon drei Ehrenmitglieder.

Für die Saison 2014 bietet der VC International wieder ein interessantes Jahresprogramm. Am 24. Mai 2014 wird der VCI zum zweiten Mal das Heizungen Gattlen Kriterium durchführen. Der Wettkampf ist im vergangenen Jahr bei den Fahrern und Zuschauern sehr gut angekommen und soll deshalb in gleicher Form als Abendrennen erneut stattfinden. Mehr Infos finden sich unter der Rubrik Jahresprogramm.

 

Agenda

November 2018
Mo Di Mi Do Fr Sa So
29 30 31 1 2 3 4
5 6 7 8 9 10 11
12 13 14 15 16 17 18
19 20 21 22 23 24 25
26 27 28 29 30 1 2

Letzte News

Alle News